Skip to main content

DAMP STIFTUNG

Die Damp-Stiftung wurde durch den früheren Haupteigentümer der Unternehmensgruppe Damp Herrn Dr. Walter Wübben mit dem Sitz in Kiel gegründet. Sie wurde am 11. September 2012 durch das schleswig-holsteinische Innenministerium anerkannt.

„Damp“ war ein gewachsenes Unternehmen, das in den 1970er Jahren zunächst im Tourismusbereich, später als Unternehmen der Gesundheitsbranche Bekanntheit erlangte. Zuletzt erwirtschaftete die Damp Holding AG im Geschäftsbereich „Gesundheit und Medizin“ über 95 % des Gesamtumsatzes von rund € 500 Mio.. Mit diversen Akut- und Rehakliniken sowie Medizinischen Versorgungszentren in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern war die Damp-Gruppe Norddeutschland größtes Gesundheitsunternehmen.

Seit den 1970er Jahren war Herr Dr. Wübben mit der Damp Gruppe als Geschäftsführer und/oder Gesellschafter eng verbunden. Im Jahre 2011 hat Herr Dr. Wübben sein Aktienpaket an die HELIOS Kliniken GmbH verkauft und sich damit aus dem Unternehmen zurückgezogen. Herr Dr. Wübben setzt sein bisheriges Engagement für die Damp Gruppe zukünftig über die Damp-Stiftung fort und hat sich über seine persönliche Stiftung verpflichtet, die Damp-Stiftung über zehn Jahre mit einem Betrag von € 2 Mio. jährlich auszustatten.

Durch die Damp-Stiftung werden die medizinische Forschung und Lehre, soziale Projekte an und mit Bezug zu den Standorten der früheren Damp Gruppe sowie die Ausbildung von medizinischen Nachwuchskräften in den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern nach Maßgabe der Satzung und der Förderrichtlinien gefördert. Anträge auf Förderung durch die Damp Stiftung werden unter den in den Förderrichtlinien genannten Voraussetzungen in einem dort bestimmten Verfahren ganzjährig entgegengenommen.

EINSTEIN STIFTUNG

Unabhängig von der oben dargestellten Fördertätigkeit im Bereich des Gesundheitswesens unterstützt die Damp Stiftung als Treuhänderin der Wübben Stiftung und auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung das Programm "Einstein Visiting Fellows" die Personenförderungsprogramme der Einstein Stiftung in Berlin ab 2015 und zunächst bis 2018 mit weiteren Euro 3,0 Mio. pro Jahr. Die Einstein Visiting Fellows sind ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die exzellente Bereiche der Berliner Wissenschaft durch ihre Kompetenz ergänzen. Sie sollen längerfristig Teil des Wissenschaftsstandortes werden und dessen internationale Verknüpfung stärken. Hierfür absolvieren die Spitzenwissenschaftler mindestens viermal jährlich einen mehrwöchigen Aufenthalt in Berlin. Zu den derzeit geförderten Einstein Visiting Fellows gehören die weltbesten Köpfe in ihren Fächern, so zum Beispiel der Fields-Medaillen-Träger Wendelin Werner von der ETH Zürich, der Bioingenieur David Mooney aus Harvard, oder Nancy Fraser, die Nachfolgerin Hannah Arendts an der New School for Social Research in New York. 

» www.einsteinfoundation.de